• Drucken
  • E-Mail

Solarthermische Produkte - Solar KEYMARK

Solarlabor

Thermische Solaranlagen leisten heute einen wichtigen Beitrag zur Einsparung fossiler Energie. Die Sonne liefert genug kostenlose Wärme, um im Jahresmittel 50-70 % des Warmwasserbedarfes eines 4-Personen-Haushaltes zu decken, und dies mit nur wenigen m² Kollektorfläche. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel, da der Brennstoffverbrauch sinkt.

Das Herzstück einer thermischen Solaranlage ist der Sonnenkollektor, der die Sonnenstrahlen direkt in nutzbare Wärme umwandelt. Zum Einsatz kommt hier eine breite Palette technisch ausgereifter Produkte wie z. B. Flach- und Vakuumröhrenkollektoren. Auch der Markt für komplette Solaranlagen wird immer unüberschaubarer. Für Planer, Installateure und Verbraucher wird es daher immer schwieriger, die richtige Produktauswahl zu treffen, zumal sich die Produkte äußerlich kaum mehr unterscheiden. Häufig werden sich diese daher für das scheinbar preisgünstigere Produkt entscheiden.

Da sich die Qualität eines Produktes in erheblichem Maße auf die Lebensdauer des Produkts auswirkt, bedeutet die richtige Kaufentscheidung für den Kunden bares Geld.

Weitere Informationen finden auch unter bei der ESTIF – European Solar Thermal Industry Federation.

KEYMARK, DIN-Geprüft

Vertrauen ist gut - KEYMARK und DIN-Geprüft ist besser

Auch bei den Zertifizierungs- und Gütezeichen wird die Übersicht immer schwieriger, da diese sich auch in den Prüf- und Überwachungskriterien stark unterscheiden. Um dieser "Zeichenflut" entgegenzuwirken, haben die Europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC das europäische Qualitätszeichen "KEYMARK" geschaffen, mit dem ein Hersteller durch eine aussagekräftige Zertifizierung den Anwendern und Verbrauchern die Qualität seiner Produkte dokumentiert und damit einen Marktvorsprung gegenüber den Mitbewerbern erlangen kann.

Prüf- und Zertifizierungsgrundlagen der Solar KEYMARK

Wie bereits bei den Wärmedämmstoffen für Gebäude sehr erfolgreich praktiziert, wurde auch für solarthermische Produkte ein europaweit vereinheitlichtes Zertifizierungsverfahren geschaffen. Es gilt für folgende Produkte:

  • Sonnenkollektoren (Flachkollektoren, Röhrenkollektoren, konzentrierende Kollektoren, PVT-Kollektoren, Luftkollektoren)
  • vorgefertigte und kundenspezifisch gefertigte thermische Solaranlagen
  • Warmwasserspeicher für Solaranlagen (inkl. Kombispeicher)
  • Regeleinrichtungen für Solaranlagen

Dieses Zertifizierungsprogramm wurde unter Beteiligung von Herstellern, Prüflaboratorien, Zertifizierungsstellen sowie der europäischen Solarindustrie-Vereinigung ESTIF (European Solar Thermal Industry) erstellt.

Es dokumentiert, dass der Hersteller seine Produkte freiwillig durch neutrale, unabhängige und kompetente Stellen nach einheitlichen europäischen Qualitätskriterien prüfen und überwachen lässt. Dies schafft Vertrauen bei Anwendern und Verbrauchern, und zwar europaweit!

Prüfgrundlage für die Vergabe der Solar KEYMARK in Verbindung mit dem Zertifizierungszeichen "DIN-Geprüft" sind die Europäischen Normen:

  • DIN EN ISO 9806"Solarenergie - Thermische Sonnenkollektoren - Prüfverfahren"
  • DIN EN 12975-1 "Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kollektoren - Teil 1: Allgemeine Anforderungen"
  • DIN EN 12976-1 "Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Vorgefertigte Anlagen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen"
  • DIN EN 12976-2 "Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Vorgefertigte Anlagen - Teil 2: Prüfverfahren"
  • DIN EN 12977-1 "Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kundenspezifisch gefertigte Anlagen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen an Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung und solare Kombianlagen"
  • DIN EN 12977-2"Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kundenspezifisch gefertigte Anlagen - Teil 2: Prüfverfahren für solar betriebene Warmwasserbereiter und Kombinationssysteme"
  • DIN EN 12977-3"Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kundenspezifisch gefertigte Anlagen - Teil 3: Leistungsprüfung von Warmwasserspeichern für Solaranlagen"
  • DIN EN 12977-4"Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kundenspezifisch gefertigte Anlagen - Teil 3: Leistungsprüfung von Warmwasserspeichern für Solaranlagen"
  • DIN EN 12977-5 "Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile - Kundenspezifisch gefertigte Anlagen - Teil 5: Prüfverfahren für die Regeleinrichtungen"

In ihnen werden u. a. die Anforderungen und Prüfverfahren für Sonnenkollektoren, thermische Solaranlagen und Warmwasserspeicher bezüglich Gebrauchstauglichkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie zur Ermittlung der thermischen Leistungsfähigkeit der Produkte definiert.

Qualitätskriterien

Folgende Qualitätskriterien sind z. B. Gegenstand der Prüfung von Sonnenkollektoren:

  • Innendruckbeständigkeit
  • mechanische Belastung
  • Beständigkeit gegen hohe Temperaturen
  • Beständigkeit gegen interne und externe thermische Schocks
  • Exposition
  • Regendichtigkeit
  • Schlagfestigkeit
  • Wärmeleistung

Zusätzlich werden bei den thermischen Solaranlagen folgende Eigenschaften geprüft:

  • Eignung für Trinkwasser
  • Frostbeständigkeit
  • Übertemperaturschutz
  • Rücklaufschutz
  • Druckbeständigkeit
  • Sicherheitsausrüstung

Darüber hinaus muss der Hersteller in beiden Fällen eine produktbezogene Herstellungskontrolle unter Berücksichtigung der Elemente der Normenreihe EN ISO 9000 durchführen.

Prüfung und Bewertung

Nur diejenigen Produkte erhalten die Solar KEYMARK in Verbindung mit dem "DIN-Geprüft", die ihre Übereinstimmung mit den Normen durch eine erfolgreich bestandene Prüfung in einem von CEN-Zertifizierungsrat und DIN CERTCO anerkannten Prüflaboratorium und anschließender neutraler Bewertung unter Beweis gestellt haben.

Nach positivem Bewertungsergebnis erteilt DIN CERTCO ein Zertifikat, das 5 Jahre gültig ist. Es kann auf Antrag um jeweils weitere 5 Jahre verlängert werden, sofern die Fremdüberwachung in Form einer jährlichen Überprüfung der werkseigenen Produktionskontrolle sowie einer Kontrollprüfung der Produkte alle 2 Jahre im Werk (Physical Inspection) erfolgreich durchgeführt wurde.

Dokumente

FAQ - Häufig gestellte Fragen

  • Solar KEYMARK nun auch für Luftkollektoren, PVT, Speicher und Regelungstechnik möglich
    • Luftkollektoren

      Aufgrund des neuen international abgestimmten Prüfverfahrens, DIN EN ISO 9806:2014-03, können jetzt endlich auch die verglasten und unverglasten Luftkollektoren eine Solar KEYMARK Zertifizierung erhalten, welche in vielen europäischen Ländern eine Vorrausetzung für staatliche Förderungen ist.

      PVT-Kollektoren

      Seit Kurzem ist es nun endlich möglich PVT-Kollektoren normgerecht zu prüfen und zertifizieren zu lassen. Im Rahmen des Solar KEYMARK Network wurde hierfür intensiv eine Lösung für Neuzertifizierungen erarbeitet.

      Gemäß dem derzeit gültigem Zertifizierungsprogramm „Specific CEN Keymark Scheme Rules for Solar Thermal Products“ ist für eine Zertifizierung von PVT- Kollektoren eine Prüfung nach:

      des PV Moduls durch ein ISO/IEC 17025 akkreditiertes Prüflabor notwendig. Zusätzlich muss für den PV-Anteil des Moduls ein Zertifikat ausgestellt sein. An den Prüfanforderungen nach DIN EN 12975-1:2006-06 gibt es keine Änderung.

      Speicher und Regelungstechnik

      Mit Veröffentlichung der Normreihe DIN EN 12977 bieten sich seit Mai 2012 neue Zertifizierungsmöglichkeiten. Solarspeicher können nach DIN EN 12977-3:2012-06, Kombispeicher nach DIN EN 12977-4:2012-06 und Regeleinrichtungen nach DIN EN 12977-5:2012-06 zertifiziert werden.

      Den Ablauf und die Anforderungen zur Zertifizierung finden Sie in dem derzeit gültigem Zertifizierungsprogramm „Specific CEN Keymark Scheme Rules for Solar Thermal Products“.

  • Festlegungen zur Austauschbarkeit von selektiven Absorberbeschichtungen und Abdeckungen.
    • Informationen zu den als gleichwertig anerkannten Absorberbeschichtungen und Abdeckungen erhalten Sie hier.

  • Prüfung und Zertifizierung von Produkten nach DIN EN ISO 9806:2014-03.
    • Seit März 2014 ist die neue ISO-Norm veröffentlicht und in Kraft getreten und löst damit die frühere Europäische Norm DIN EN 12975-2 ab. Weitere Informationen stellen wir hierzu in Kürze bereit.

  • Erforderliche Prüfungen zur zweiten Verlängerung von Zertifikaten.
    • Um Änderungen in den Normen und am Produkt stärker berücksichtigen zu können, wurden vom CEN Certification Board in Brüssel die allgemeinen Vergaberegeln für die KEYMARK überarbeitet und hierbei die Gültigkeit der Zertifizierung auf 5 Jahre begrenzt.

      Zusätzlich wurde nun eine Gesamtgültigkeit des Zertifikats von 10 Jahren festgelegt. Dies bedeutet, dass nach Ablauf dieser Frist für die zweite Verlängerungsperiode eine erneute Baumusterprüfung stattfinden muss. Nach der positiven Bewertung der Prüfergebnisse und einen Antrag auf Verlängerung der Zertifizierung wird ein neues Zertifikat ausgestellt.

      Die erste Verlängerung nach fünf Jahren wird weiterhin auf Grundlage der positiven Bewertungen der durchzuführenden Factory Inspection und der Physical Inspection

  • Kalenderjährliche Lizenzgebühren für die Solar KEYMARK ab 2014.
    • Aufgrund der schweren wirtschaftlichen Situation in der Branche ist es der European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) gelungen, die Kosten für Sie deutlich zu reduzieren. Ab 2014 fallen für die Aufrechterhaltung und ständige Weiterentwicklung der Solar KEYMARK Programmregeln und Verfahren durch das europäische Solar KEYMARK Network jetzt für das erste Zertifikat eines Zertifikatsinhabers 50 EUR und für jedes weitere Zertifikat nur noch 230 EUR an.

      Dies bedeutet insbesondere für Inhaber mit vielen Zertifikaten deutlich geringere Lizenzgebühren. Die Jahresrechnungen von DIN CERTCO werden automatisch angepasst.

      Weiterhin wurde eine Anfrage zur möglichen Reduzierung der Lizenzgebühren an CEN Certification Board (CCB) gestellt.

  • Schwarze Liste - Zeichenmissbräuche
    • Die Schwarze Liste von DIN CERTCO mit Zeichenmissbräuchen finden Sie hier .

  • Termine für die Physical Inspection für Hersteller und OEM-Kunden.
    • Gemäß der Akkreditierungsanforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17065 ist eine Zertifizierungsstelle verpflichtet, alle Zertifikatinhaber regelmäßig über entsprechende Überwachungs- und Verlängerungstermine für ihre Zertifizierungen zu informieren sowie die entsprechenden Maßnahmen nachzuhalten. Verantwortlich für alle zertifizierungsrelevanten Fragen und damit Ansprechpartner ist immer der Zertifikatinhaber.

      Gemäß dem derzeit gültigen Zertifizierungsprogramm Solar KEYMARK sind folgende Überwachungsmaßnahmen für zertifizierte Produkte nach der Erstzertifizierung erforderlich:

      • Physical Inspection (Überprüfung des zertifizierten Produkts) alle zwei Jahre
      • Factory Inspection (Überprüfung der Qualitätssicherungsmaßnahmen) jährlich

      Bei Unternehmen, die nach DIN EN ISO 9001:2008-12 zertifiziert sind, kann der Überwachungsrhythmus der Factory Inspection auf zwei Jahre erweitert werden. Die Werksbesichtigung wird selbstverständlich nur beim Hersteller selbst durchgeführt, aber im Prüfbericht über die Physical Inspection müssen auch alle OBL/OEM-Produkte enthalten und durch DIN CERTCO bewertet werden.

      Alle Zertifikatinhaber erhalten nach der Bewertung ein Schreiben mit dem Bewertungsergebnis. Dieser Aufwand wird dem Zertifikatinhaber auf Basis der aktuellen Gebührenordnung in Rechnung gestellt.

  • Solar KEYMARK für Händler/Vertreiber von zertifizierten Produkten (OEM-Zertifikate)
    • An dieser Stelle beschreiben wir die notwendigen Schritte zur Solar KEYMARK-Zertifizierung für OEM-Kunden, die bereits zertifizierte Produkte unter eigenem Namen in den Handel bringen möchten. Diese können relativ einfach auf die Solar KEYMARK-Zertifizierung "aufspringen" und sparen sich somit die Prüf- und Inspektionskosten.

      Hierzu muss sich der OEM-Kunde an diejenige bevollmächtigte Zertifizierungsstelle wenden, die auch das Zertifikat des bereits zertifizierten Produktes des Herstellers ausgestellt hat.

      Folgende Unterlagen müssen bei DIN CERTCO eingereicht werden:

      • Wir benötigen für jede neue Zertifizierung einen vom OEM-Kunden ausgefüllten Antrag im Original. Hierin sollte u. a. die Registernummer der gültigen KEYMARK-Zertifizierung genannt sein.
      • Vom Hersteller (Zertifikatinhaber) des Produktes benötigen wir eine schriftliche Bestätigung darüber, dass der OEM-Kunde auf die Prüfung (Prüfbericht) zurückgreifen darf und dass das zu zertifizierende Produkt leistungstechnisch identisch ist mit Ihrem typgeprüften Produkt (eine andere Farbe z. B. spielt hierbei natürlich keine Rolle).
      • Vom Prüflaboratorium benötigen wir einen umgeschriebenen Prüfbericht mit dem Namen des OEM-Kunden und einer neuen Prüfberichtsnummer. Dieser kann uns auch als pdf-Datei vorgelegt werden, sofern er direkt vom Prüflaboratorium kommt.
      • Dem Prüflaboratorium muss hierzu das Typenschild sowie die Installationsanweisung bzw. Montageanleitung des OEM-Kunden zur Prüfung vorgelegt werden.
      • Vom Prüflaboratorium benötigen wir ferner das zugehörige Solar KEYMARK-Datenblatt als PDF- und Excel-Datei. Die hierfür notwendige neue Registernummer teilen wir dem Prüflaboratorium nach Eingang des Antrages auf Zertifizierung mit.

      Bitte wenden Sie sich für diese Unterlagen direkt an das zuständige Prüflaboratorium, das die Erstprüfung durchgeführt hat.

      Mit dem Hersteller (Zertifikatinhaber) muss abgestimmt werden, ob das OEM-Zertifikat für alle oder nur Teile der ggf. vorhandenen Untertypen beantragt und ausgestellt werden soll. Dies hat Einfluss auf die zu entrichtenden Gebühren.

      Nach Eingang des Antragsformulars erhält der OEM-Kunde von uns eine Auftragsbestätigung mit einer Auflistung der noch fehlenden Unterlagen. Sind diese komplett und wurden diese von DIN CERTCO positiv bewertet, erhält der Antragsteller ein eigenständiges DIN-Zertifikat mit eigener Registernummer.

      Außerdem wird er auf unserer Homepage unter den Zertifikatinhabern für die Solar KEYMARK geführt. Bitte senden Sie uns daher ebenfalls das Firmenlogo des OEM-Kunden für die Homepage zu.

      Des weiteren erhalten alle Zertifikatinhaber natürlich das Solar KEYMARK-Zeichen als Bilddatei zur Verwendung auf deren Homepage, in Prospekten und zur Produktkennzeichnung.

      Bitte denken Sie jedoch daran, dass es immer nur für die zertifizierten Produkte und in Kombination mit der jeweiligen Registernummer verwendet werden darf, um ein Zeichenmissbrauchsverfahren zu vermeiden.

  • Wie können Händler/Vertreiber von Solar KEYMARK-zertifizierten Produkten die Solar KEYMARK nutzen?
    • Alle Zertifizierungsstellen sind gemäß ihrer Akkreditierung nach DIN EN 45011 dazu verpflichtet, sicherzustellen, dass mit dem Zertifikat und dem vergebenen Zertifizierungszeichen kein Zeichenmissbrauch betrieben wird.

      Das Zeichennutzungsrecht wird grundsätzlich nur dem Zertifikatinhaber gewährt, der ein ordnungsgemäßes Zertifizierungsverfahren durchlaufen hat.

      Nichts desto trotz, erhalten auch die reinen Händler/Vertreiber von zertifizierten Sonnenkollektoren oder thermischen Solaranlagen die Möglichkeit, die Solar KEYMARK unter folgenden Bedingungen zu nutzen:

      1. Sie beantragen ein eigenes Solar KEYMARK-Zertifikat (OEM-Zertifikat) mit reduziertem Prüf- und Inspektionsaufwand und erhalten nach positivem Bewertungsergebnis das entsprechende Zeichennutzungsrecht.
      2. Sie verweisen eindeutig auf den Namen des Herstellers (Zertifikatinhaber) des Produktes und geben die dazugehörige Registernummer mit an. Die Produktbezeichnung des OEM-Kunden muss hierbei identisch mit der des Herstellers (Zertifikatinhaber) sein.
        Wichtig: Es muss in diesem Fall alles vermieden werden, was den Eindruck erweckt, dass der Händler/Vertreiber der Zertifikatinhaber ist und über das Nutzungsrecht für die Solar KEYMARK verfügt.

      Nur so wird das Vertrauen in die KEYMARK auch zukünftig sichergestellt und entsprechende Zeichenmissbräuche verhindert. Hierzu wurde im Solar KEYMARK Network nochmals bestätigt und beschlossen, dass alle zertifizierten Sonnenkollektoren mit der Solar KEYMARK und der Registernummer gekennzeichnet werden müssen. Auch dies dient dem Schutz des Zeichens und unseren ehrlichen Kunden.

  • Aufnahme eines Sonnenkollektors in die BAFA-Liste
    • Folgende Unterlagen/Nachweise benötigt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Aufnahme eines Sonnenkollektors in die Liste der förderbaren Kollektoren:

      • Solar KEYMARK-Zertifikat (wird von einer akkreditierten und bevollmächtigten Zertifizierungsstelle (www.solarkeymark.org) erstellt.
      • Prüfbericht nach DIN EN 12975 (wird von einem akkreditierten Prüfinstitut erstellt). Bei OEM-Kollektoren wird der Prüfbericht umgeschrieben.
      • Nachweis über jährlichen Kollektormindestertrag von 525 kWh/m² für den „Standort Würzburg" (wird von einem akkreditierten Prüfinstitut erstellt)
      • Gewährleistung der Kriterien des RAL-Umweltzeichens UZ 73 (Blauer Engel) anhand einer Herstellererklärung

      Welche Maßnahmen werden gefördert? Informationen zum Marktanreizprogramm (MAP) erhalten Sie hier (PDF, 371 KB) .

  • Anzeigen