• Drucken
  • E-Mail

Zurück zur Übersicht

Weiterbildung zum DIN-Geprüften Lichttechniker – Hubertus Heil ehrt 100. Absolventen

24.09.2019Berlin

Zertifikatübergabe Trilux

Zur Definition der erforderlichen Qualifikation von Lichttechnikern wurden im März 2015 die Fachnormen DIN 67517 und DIN 67518 herausgegeben. Exakt auf dieser Normbasis beruhen Vorbereitungslehrgang und Prüfung zum DIN-Geprüften Lichttechniker für Innen- und Außenbeleuchtung. Erfolgreiche Absolventen erhalten ein herstellerneutrales Personen-Zertifikat von DIN CERTCO, das umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten belegt. Am 24. September 2019 wurde der 100. DIN-Geprüfte Lichttechniker im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin geehrt. Die Laudatio hielt der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil.

Qualifikation ist ein zentraler Schlüssel für mehr Wettbewerbs- und damit Zukunftsfähigkeit – darin waren sich alle Teilnehmer der Feierstunde im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin einig. „Der hundertste Absolvent in drei Jahren zeigt, wie schnell sich dieser praxisbezogene Abschluss mit der vorgelagerten umfangreichen Fortbildung in der Branche etabliert hat“, freut sich Heiner Hans, Leiter der TRILUX Akademie. Stellvertretend für alle bisherigen Teilnehmer wurde Andreas Ewert, Geschäftsführer der Luxeen GmbH in Hövelhof als 100. Absolvent mit der Zertifizierungsurkunde geehrt. Der Unternehmer hatte insgesamt über 160 Stunden Lernzeit investiert und die anspruchsvolle Prüfung zum DIN-Geprüften Lichttechniker für Innen- und Außenbeleuchtung erfolgreich absolviert.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil lobte das hohe Engagement aller Beteiligten, der Lernenden genau wie der Lehrenden – unterstrich aber gleichzeitig die Verantwortung der Bundesregierung. „Mit dem Qualifizierungschancengesetz haben wir die Rahmenbedingungen für Weiterbildung deutlich verbessert. So können Unternehmen, die im Zuge der Digitalisierung vor großen strukturellen Umbrüchen und Herausforderungen stehen, mit Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit in die zielgerichtete Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren“, sagte Heil. „Ich will den eingeschlagenen Weg mit dem Arbeit-von-morgen-Gesetz aber noch weitergehen, damit wir Arbeit in der Transformation durch Qualifizierung noch besser sichern können.“

Um die finanzielle Förderung nach dem Qualifizierungschancengesetz zu ermöglichen, ist der Lehrgang zum DIN-Geprüften Lichttechniker zur Zulassung angemeldet. Im Anschluss an die Ehrung nutzten die anwesenden Journalisten und Verbandsvertreter die Gelegenheit, um ihre Fragen an den Bundesminister und die anwesenden Lichtprofis zu stellen.

Höchste Ansprüche an die Ausbildung – praxisnah, kompakt und interaktiv

Die Ausbildung zum DIN-Geprüften Lichttechniker richtet sich an alle, die sich professionell mit Licht beschäftigen, beispielsweise Architekten, Ingenieure, Lichtplaner, Großhändler sowie Errichter und Betreiber von Beleuchtungsanlagen. Sie können das praxis- und prüfungsrelevante Fachwissen im Rahmen von Präsenzveranstaltungen und Webinaren an der TRILUX Akademie und dem BFE erwerben – durchgeführt von erfahren Referenten mit langjähriger Praxis-Erfahrung. Die oftmals interaktiven Lehrinhalte reichen von den physikalischen und biologischen Grundlagen der Licht- und Elektrotechnik über Normen und Gesetze sowie der digitalen Planung mit Building Information Modeling (BIM) bis hin zu aktuellen Trend-Themen wie Human Centric Lighting, Konnektivität, Smart City und insektenfreundlicher Außenbeleuchtung.

Durch ein umfangreiches Audit stellen die TRILUX Akademie und das BFE sicher, dass die Prüfungsvorbereitungen zum DIN-Geprüften Lichttechniker die hohen Anforderungen der DIN CERTCO an eine Weiterbildungsstätte erfüllen. Die neue Ausbildungssaison beginnt im Oktober 2019. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung unter www.trilux-akademie.com/lichttechniker oder www.dincertco.de/lichttechniker.

Über die TRILUX Akademie

Seit 2011 vereint TRILUX innovative Beratungs-, Qualifizierungs- und Informationsangebote unter dem Dach der TRILUX Akademie, um Kunden und Partnern Orientierung in einem immer komplexer werdenden Lichtmarkt zu geben. Ein hochmodernes didaktisches Konzept, basierend auf dialogorientiertem Austausch sowie Methodenvielfalt, erfahrene Referenten und modern ausgestattete Seminarräume zeichnen die Akademie aus. Ein Ansatz, der auch international überzeugt: Seit der Gründung des Hauptsitzes in Arnsberg etablierte die TRILUX Akademie neue Standorte in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Österreich, Frankreich und bietet seit 2018 auch in der Schweiz und in den Vereinigten Arabischen Emiraten umfangreiches Lichtwissen an.

Komplexes Lichtwissen einfach verfügbar machen, Begeisterung für technologische Möglichkeiten wecken und die Zukunft des Lichts gestalten – das ist die Vision der TRILUX Akademie. Um die Faszination von Licht erlebbar zu machen, verfolgt die Akademie einen praxisorientierten Ansatz: Hier wird nicht nur referiert, sondern auch experimentiert, montiert und diskutiert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Über DIN CERTCO und TÜV Rheinland

DIN CERTCO ist Partner für alle Aspekte der Konformitätsbewertung und genießt mit seinen bekannten Qualitätszeichen seit fast 50 Jahren großes Vertrauen im In- und Ausland. Produkte, Personen und Dienstleistungen, die mit den von DIN CERTCO vergebenen Qualitätszeichen ausgezeichnet wurden, erreichen im Markt eine hohe Akzeptanz und schaffen Vertrauen. DIN CERTCO wurde vom DIN Deutsches Institut für Normung e.V. gegründet und vergibt heute als unabhängige, neutrale Zertifizierungsstelle der TÜV Rheinland Gruppe verschiedene Zeichen auf Basis von DIN-Normen und Qualitätsstandards anderer Regelsetzer.

Weitere Informationen unter www.dincertco.de

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit fast 150 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption.

Weitere Informationen unter www.tuv.com

Über das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE)

Das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) mit Sitz im niedersächsischen Oldenburg ist der größte Weiterbilder der elektro- und informationstechnischen Handwerke in Deutschland. Es wurde 1947 mit dem Ziel gegründet, eine hochkarätige, zentrale Branchenbildungsstätte für das gesamte Bundesgebiet zu schaffen. Seitdem wurden hier mehr als 26.000 Meister ausgebildet. Das Weiterbildungsspektrum umfasst Klassiker wie den E-CHECK genauso wie das KNX-Ausbilderseminar oder die BEx-Fachkraft. Jährlich besuchen mehr als 5.000 Teilnehmer die über 200 Seminarthemen.

Weitere Informationen unter www.bfe.de