• Drucken
  • E-Mail

Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten zum Export nach Saudi-Arabien - Änderungen beim SASO-Programm

11.12.2017Riad

Export

Anfang 2018 wird das bisherige Verfahren für ein SASO-Konformitätszertifikat für den Export nach Saudi Arabien nach und nach durch das Saudi Product Safety Program (SALEEM) ersetzt.

Das neue Programm ist modular und unterscheidet zwischen Product CoC und Shipment CoC.

Das Product CoC (Product CoC Process) wird von den registrierten Zertifizierungsstellen ausgestellt. Hierbei geht es darum, das Produkt im Labor (und ggf, die Produktion und das QS/QM-System des Herstellers im Rahmen einer Factory Inspection) zu prüfen und zu zertifizieren. Hier sind in der Regel die tatsächlichen Hersteller die Auftraggeber, denn nur die Hersteller haben Prüfmuster, technische Produktunterlagen und das technische Know-how, welches man zur Durchführung dieses Prozesses benötigt. Ebenfalls ist der Vorteil, dass weitere Lieferungen (ggf. von anderen Exporteuren) bereits zertifiziert sind. Das Product CoC wird unter Anwendung des SABER Systems ausgestellt und ist 3 Jahre gültig.

Das Shipment CoC (Shipment CoC Process) wird vom Supplier (Inverkehrbringer) der Waren - ebenfalls über das SABER System - beantragt und online ausgestellt. Dieser Supplier muss der saudische Inverkehrbringer oder ein in Saudi-Arabien ansässiger „Authorized Representative of ext. Manufacturer“ sein. Ein nicht in Saudi-Arabien ansässiges Unternehmen ohne Niederlassung oder autorisiertem Repräsentanten in Saudi-Arabien kann kein Shipment CoC beantragen. Bei diesem Prozess müssen alle technischen Unterlagen zu den sich in der Lieferung befindlichen Produkten – ggf. inklusive der Product CoCs – (Produktakte) „eingereicht“ werden. Das Shipment CoC ist nur für eine Lieferung gültig.

Das SALEEM-System unterscheidet die Produktkategorien „Construction Products“, „Chemical Products“, „Machinery“ und „Others“. Welches Produkt oder welche Maschine unter welche Risikoklasse fällt und welche „Technical Regulations“ angewendet werden müssen, darüber entscheiden die HS Zolltarifnummern. Zukünftig kann jeder mit Hilfe der Zolltarifnummern eindeutig feststellen, ob ein Produkt geregelt ist, in welche Risikoklasse es eingestuft wird – also ob es den Product CoC Process durchlaufen und eine registrierte Zertifizierungsstelle eingebunden werden muss sowie welche Technical Regulations angewendet werden müssen. Hierüber und über die anzuwendenden „Technical Regulations“ gibt das SABER-System Auskunft.

Benötigen Sie weitere Informationen? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Norbert Müller
+49 30 7562-1136
E-Mail schreiben