• Print
  • E-Mail

Back to overview

Sauerstoffdicht nach DIN 4726 - Neue Norm erschienen

15.11.2017Berlin

Fussbodenheizung

Seit vielen Jahren vertrauen die Planer und Installateure im In- und Ausland auf die DIN-Zertifizierung für Kunststoffrohr- und Verbundrohrleitungssysteme und das „DIN-Geprüft“-Zeichen. Insbesondere die Sauerstoffdichtheit nach DIN 4726 steht international für einen langlebigen und störungsfreien Betrieb von raumflächenintegrierten Heiz- und Kühlsystemen nach DIN EN 1264 und hat sich daher auch als Wortmarke etabliert. Ob in Europa oder Asien, das DIN-Zertifikat öffnet Ihnen weltweit den Zugang zu den lokalen Märkten.

Doch auch was gut ist, kann noch besser werden. Der zuständige Normenausschuss NA 041-01-16 AA im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. hat die DIN 4726 überarbeitet. Die neue Fassung ist im Oktober erschienen.In ihr haben sich gegenüber der bisherigen Fassung 2008-10 neben einer redaktionellen Überarbeitung im Wesentlichen die folgenden Änderungen ergeben.

Die wesentlichen Änderungen im Überblick

  • Aufnahme von Anforderungen an die Thermische Stabilität der Sauerstoffsperrschichtmaterialien sowie Aufnahme eines entsprechenden Prüfverfahrens
  • Aufnahme von Anforderungen an die Dicke der Sauerstoffsperrschicht sowie Aufnahme eines entsprechenden Prüfverfahrens
  • Überarbeitung der Anforderungen an die Sauerstoffdichtheit sowie Überarbeitung des Prüfverfah-rens für die Sauerstoffdichtheit durch Ergänzung einer optionalen Prüfung an Rohren mit einem Außendurchmesser > 32 mm
  • Überarbeitung der Anforderungen an Heizwasserzusätze – Verträglichkeit mit Kunststoffrohren nach dieser Norm
  • Überarbeitung des Prüfverfahrens für die Homogenität
  • Überarbeitung der Anforderungen an Kennzeichnung und Information (bisher Beipackzettel)

Wir werden diese Änderungen gemeinsam mit unserem Erfahrungsaustauschkreis der von uns anerkannten Prüflaboratorien in das DIN-Zertifizierungsprogramm „Kunststoffrohr- und Verbundrohrleitungssysteme für Warmwasser-Flächenheizungen und Heizkörperanbindungen" (Stand: Januar 2015) einarbeiten.

Dieses kann dann voraussichtlich ab 2018-03 als PDF-Dokument auf unserer Internetseite unter www.dincertco.de abgerufen werden. Dort finden Sie ferner die aktuellen Antragsunterlagen für die Zertifizierung einschließlich der gültigen Gebührenordnung sowie alle derzeitigen Zertifikatinhaber.

Was ändert sich konkret für Sie?

  • Für alle neu zu prüfenden Rohrleitungssysteme, für die das DIN-Zeichen beantragt werden soll, ist nach dem Erscheinen das neue Zertifizierungsprogramm verbindlich anzuwenden.
  • Alle bestehenden DIN-Zertifikate, die auf dem aktuellen Zertifizierungsprogramm basieren (Stand: 2015-01), müssen spätestens bis 2019-06 auf das neue Zertifizierungsprogramm umgestellt wer-den. Auf Antrag kann dies jedoch auch schon vorher erfolgen.
  • Überwachungen, Änderungen oder Erweiterungen von DIN-zertifizierten Produkten müssen nach dem neuen Zertifizierungsprogramm durchgeführt werden.
  • Alle Produkte müssen den Nachweis der Konformität mit den aktuell gültigen Normen in Form eines aktuellen Prüf- und Inspektionsberichtes durch ein von uns anerkanntes Prüflaboratorium erbringen. Dieser umfasst die folgenden Punkte:
    - die Rohrprüfung inkl. der Sauerstoffdichtheitsprüfung nach DIN 4726:2017-10
    - die Verbinderprüfung
    - die Systemprüfung (z. B. im Fall von Erstzertifizierungen)
    - die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) des Herstellers
  • Bitte achten Sie hierbei darauf, dass im Prüf-/Inspektionsbericht auch auf das gültige Zertifizierungsprogramm inkl. Ausgabedatum verwiesen wird.
  • Um die Bearbeitungszeiten zu minimieren, sollte das Prüflaboratorium Ihnen und uns außerdem alle erforderlichen Berichte immer direkt als PDF-Datei zusenden.

Die Experten von DIN CERTCO sind bereit. Unsere Mitarbeiter kennen die Änderungen im Detail und beantworten gerne Ihre konkreten Fragen.

Dr. Jürgen Heinemann
+49 30 7562-1105
Write an e-mail