• Drucken
  • E-Mail

Ölbrenner

DIN-Geprüft

Ölbrenner stellen das Herzstück eines mit Heizöl betriebenen Heizkessels dar. Über Sie erfolgt die Brennstoffzufuhr, das Mischen des Heizöls mit der Verbrennungsluft sowie dessen Verbrennung.

Die Öldruckzerstäubung ist hierbei das am meisten genutzte Verfahren dar und wird bei allen Größen von Brennern eingesetzt. Zur Brennstoffaufbereitung wird das Heizöl zu einer dünnen Schicht ausgebreitet oder mit Druck über eine Düse zerstäubt. Über die damit vergrößerte Oberfläche wird dem Öl Energie zugeführt, um es zu verdampfen.

Davon unabhängig ist die Luftaufbereitung. Eine Luftfördereinrichtung erhöht den Druck der Verbrennungsluft vor dem Eintritt in die Gemischaufbereitung. Tritt die Luft in die Gemischaufbereitung ein, mischt sie sich mit dem verdampften Brennstoff. In der Reaktionszone wird die im Brennstoff gebundene Energie freigesetzt. Eine übergeordnete Steuerung stellt den automatischen Betrieb des Brenners sicher.

Diese komplexen Vorgänge setzten ein hohes Maß an Güte und Leistung des Ölbrenners voraus. Lassen Sie in einem neutralen Prüflaboratorium die hohe Qualität Ihres Ölzerstäubungsbrenners testen und machen Sie diese durch ein "DIN-Geprüft"-Zeichen dem Anwender sichtbar.

Die CE-Kennzeichnung nach der Maschinenrichtlinie ist kein Qualitätsnachweis, da sie keine Prüfung nach der Europäischen Norm fordert.

Das "DIN-Geprüft"-Zeichen sorgt dagegen seit vielen Jahren für das notwendige Vertrauen in die Produktqualität und das Leistungsvermögen von Ölbrennern. Denn: „Vertrauen ist gut, aber „DIN-Geprüft" ist besser!"

Grundlage für die Vergabe des "DIN-Gepfrüft"-Zeichens ist das DIN CERTCO Zertifizierungsprogramm "Ölbrenner mit Gebläse". Das Programm basiert auf der Europäischen Norm:

  • DIN EN 267 "Ölbrenner mit Gebläse - Begriffe, Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung"

In ihr werden die folgenden Anforderungen an die Ölbrenner definiert:

  • Allgemeine Bauausführung
  • Ausrüstung
  • Funktionsanforderungen
  • Sicherheitseinrichtungen (Sicherheitszeiten für Anlauf, Störabschaltung und Wiederinbetriebnahme des Ölbrenners, Durchlüftung des Feuerraums, Sicherung ausreichender Ölvorwärmung)
  • Fremdlichtsicherheit
  • Verbrennung
  • Verbrennungsqualität der Abgase (Rußzahl, unverbrannte Kohlenwasserstoffe, Emissionsgrenzwerte für NOx und CO)
  • Luftzahl
  • Betriebsanforderungen (Dichtheit der ölführenden Teile, Beständigkeit des Brenners gegen Überhitzen, Temperatur der Regel- und Sicherheitseinrichtungen)
  • Kennzeichnung

Nur diejenigen Ölbrenner erhalten das "DIN-Geprüft"-Zeichen, die ihre Übereinstimmung mit der Europäischen Norm durch eine erfolgreich bestandene Prüfung in einem von DIN CERTCO anerkannten Prüflaboratorium und anschließender neutraler Bewertung unter Beweis gestellt haben.

Nach positivem Bewertungsergebnis erteilt DIN CERTCO ein Zertifikat, das auf 5 Jahre befristet gültig ist. Die Registernummer zur eindeutigen Identifizierung des Zertifikats hat folgenden Aufbau: 5G0000/00-X.