• Drucken
  • E-Mail

SeedGuard – Umwelt- und gesundheitsverträgliche Saatgutbeizung

Die SeedGuard Zertifizierung ist ein freiwilliges System, das zur Qualitätssicherung in Unternehmen der Saatgutbranche beiträgt. Das Zertifizierungssystem wurde von der SeedGuard Gesellschaft für Saatgutqualität mbH (SeedGuard), einer im Jahr 2011 von verschiedenen Verbänden der Branche gegründeten Gesellschaft, entwickelt. Die Zertifizierung fokussiert auf eine umwelt- und gesundheitsverträgliche Saatgutbeizung. Die Kriterien und Anforderungen, die für ein zertifiziertes Unternehmen erfüllen muss, werden in Gremienarbeit von SeedGuard ausgearbeitet. Um das System umsetzen zu können, bedarf es anerkannten und akkreditierten Zertifizierungsstellen.

Eine Verbesserung des Umwelt- und Gesundheitsschutzes beim Umgang mit Saatgut wurde v. a. durch die Vernichtung von tausenden Bienenvölkern im Jahr 2008 angestoßen. Für das Bienensterben wurde ein in Beizmitteln enthaltenes Insektizid verantwortlich gemacht. In Form von Beizmittelstäuben gelangte der Wirkstoff in die Nahrungskette der Bienen. Infolgedessen wurde insbesondere durch die EU-Richtlinie 2010/21 die Gesetzeslage verschärft. Mit der Richtlinie soll das Risiko zukünftiger Unfälle minimiert werden. Sie schreibt insbesondere vor, dass die Applikation auf Saatgut nur in professionellen Saatgutbehandlungsanlagen stattfinden darf und unter Verwendung von Einrichtungen, die dem besten Stand der Technik genügen. Dies dient dem Ziel, die Freisetzung von Staub bei der Handhabung des gebeizten Saatgutes auf ein Minimum zu reduzieren.

Vertrauen ist gut - SeedGuard ist besser!

Derzeit ist eine Zertifizierung von Unternehmen in der Saatgutbranche für Raps, Mais, Zuckerrübe sowie Getreide möglich. Das Zertifizierungsangebot soll künftig erweitert werden. Die Entwicklung der Zertifizierung weiterer Fruchtarten ist in Vorbereitung.

Prüfgrundlagen

Prüfgrundlagen bilden die von SeedGuard entwickelten Systemdokumente. Diese sind frei verfügbar und gliedern sich in allgemeine Systemgrundsätze, Systemgrundsätze für neutrale Kontrollen, Sanktionssystem, Zeichensatzung, Gebührenordnung sowie fruchtartspezifische Systemgrundlagen. Die Dokumente können hier in ihrer aktuellen Fassung heruntergeladen werden.

Der Weg zum Zeichen

  • Registrierung auf der SeedGuard Internetseite
  • Ausstellung eines Systemvertrages durch SeedGuard
  • Kontaktaufnahme mit DIN CERTCO
  • Angebotserstellung durch DIN CERTCO (sofern vom Kunden gewünscht)
  • Einreichung des Antrages durch den Kunden
  • Beauftragung eines anerkannten Auditors durch DIN CERTCO
  • Abstimmung eines Audittermins und Durchführung des Audits
  • Ausstellung des Zertifikates nach positiver Bewertung des Auditberichtes

Inhaltliche Überschneidungen zwischen der SeedGuard Zertifizierung und dem Qualitätssicherungssystem Saatgut (QSS) bieten die Möglichkeit von Kombiaudits. Dadurch können sich ggf. Kosteneinsparungen ergeben.

Weiterhin bietet DIN CERTCO Zertifizierungen in angrenzenden Bereichen an:

Dokumente werden in Kürze bereitgestellt