• Drucken
  • E-Mail

RADMAC - Heizkörperqualität für Europa

RADMAC - Heizkörperqualität für Europa

Gegenseitige Anerkennung von Heizkörperzertifizierungen nach DIN EN 442

Im Jahr 1994 wurde auf Initiative des Europäischen Verbands der Heizungsindustrie ehi die europäische Gruppe „RADMAC“ gegründet. Ziel von RADMAC ist es, die bestehenden freiwilligen Qualitätszeichen für Heizkörper in Europa zu harmonisieren. Diese Harmonisierung hat zur Folge, dass die Qualitätszeichen ein vergleichbares Niveau erhalten und die Zertifizierungsgrundlagen (Prüf- und Inspektionsberichte) von den beteiligten Zertifizierungsstellen gegenseitig anerkannt werden. Mitglieder von RADMAC sind derzeit die folgenden Zertifizierungsstellen:

  • AENOR (Spanien)
  • AFNOR (Frankreich)
  • BSI (Großbritannien)
  • DIN CERTCO (Deutschland)
  • RAL Gütegemeinschaft Heizkörper aus Stahl (Deutschland)

Durch dieses System mit neutralen, wiederkehrenden Prüfungen und Inspektionen bieten die nationalen Qualitätszeichen einen höheren Standard als Heizkörper, die ausschließlich mit der CE-Kennzeichnung versehen sind.

Die erste gemeinsame RADMAC-Vereinbarung wurde von AENOR in 2001 bzw. AFNOR, BSI, DIN CERCTO und RAL bereits 1998 unterzeichnet. Dieser Vertrag regelt den Inhalt der jeweiligen Prüfberichte sowie die Anerkennung von Prüflaboratorien und deren Ergebnisse. Die Prüfergebnisse der Prüflaboratorien werden durch regelmäßige Ringprüfungen (s. g. Round Robin Tests (RRT)) überprüft. Diese Ringprüfungen gewährleisten die Vergleichbarkeit der Prüfergebnisse aus den unterschiedlichen Prüflaboratorien.

Im Jahr 2003 wurde die zweite Vereinbarung abgeschlossen. Diese Vereinbarung bietet zu-sätzlich die Möglichkeit, im Rahmen einer einzigen Inspektion durch einen von RADMAC anerkannten Inspektor mehrere Qualitätszeichen zu erlangen.

Einen detaillierten Überblick über RADMAC und die nationalen Qualitätszeichen gibt die Broschüre, die auf dieser Interneteite zum Download zur Verfügung steht.

Dokumente