• Drucken
  • E-Mail

Prallschutzwände

Prallschutzwände

Prallschutzwände sind in Sporthallen eingebaut und haben eine Schutz-, und Sportfunktion.

Durch die Schutzfunktion der Prallsschutzwand, wird die Verletzungsgefahr vermindert. Die Sportfunktion gewährleistet die optimale Anwendung der üblichen Sporttechniken.

Bei den Prallschutzwänden unterscheidet man zwischen

  • punktelastischen - textile Prallschutzwandsystemen und
  • flächenelastischen - Holz-, Glas- oder Stahl-Prallschutzwandsystemen

Das Zertifizierungsprogramm für Prallschutzwände stellt in sofern eine Besonderheit dar, als das Expertengremium von DIN CERTCO, der Zertifizierungsausschuss, hier erstmals Anforderungen für ein Produkt des Sportstättenbaus formuliert hat, für welches weder eine DIN-Norm noch ein vergleichbares deutsches Überwachungssystem existiert.

Dabei ist es den Entwicklern gelungen, die Festlegungen der beiden in Europa maßgeblichen Überwachungssysteme für Prallschutzwände, das DIN CERTCO-Zertifizierungsprogramm „Wandverkleidungen in Hallen und Räumen für Sport und Mehrzwecknutzung" und die österreichische „ÖISS-Richtlinie Prallschutzwand" weitgehend einander anzugleichen.

Prüfung und Zertifizierung

Die Laborprüfungen werden auf der Grundlage genormter Prüfmethoden durchgeführt. Für die Ermittlung des Kraftabbaus des eingebauten Prallschutzwandsystems wurde in Zusammenarbeit mit Prüflaboratorien in Deutschland und Österreich eigens eine Prüftechnik entwickelt, den sogenannten „Künstlicher Sportler Wand".

In der Regel einmal im Jahr werden von unabhängigen Inspektoren im Rahmen von Werks- und Baustellenbesichtigungen die verwendeten Materialien und der Einbau der Prallschutzwandsysteme überprüft. Die erfolgreiche Durchführung dieser Überwachungsmaßnahmen bildet die Voraussetzung für eine Verlängerung der auf ein Jahr ausgestellten Zertifikate um jeweils ein weiteres Jahr.

DIN-Geprüft

Prüfgrundlagen

Grundlage für die Vergabe des Zertifizierungszeichens "DIN-Geprüft" bildet das Zertifizierungsprogramm „Wandverkleidungen in Hallen und Räumen für Sport und Mehrzwecknutzung" und die folgenden Normen:

  • DIN 18032-1 Sporthallen – Hallen und Räume für Sport und Mehrzwecknutzung – Teil 1: Grundsätze für die Planung – Abschnitt 5.1.2 Wände
  • DIN 18032-3 Sporthallen – Hallen für Turnen und Spielen und Mehrzwecknutzung – Teil 3: Prüfung der Ballwurfsicherheit
  • IST-HV1-KSPW Bestimmung des Kraftabbaus und der Verformung Hausverfahren „Künstlicher Sportler Wand"
  • DIN EN 1517 Bestimmung der Schlagfestigkeit; Deutsche Fassung EN 1517:199

Folgende Qualitätskriterien müssen erfüllt sein

Werkserstbesichtigung
Überprüfung von Fachpersonal, Fachkunde und Einrichtungen.

Laborprüfung
Prüfung von Kraftabbau, Verformung, Reibungswärme, Schlagfestigkeit, Brandverhalten und Unfallschutz (Bauartprüfung).

Überwachung
Wird i. d. R. jährlich durchgeführt und dient der Feststellung, ob das zertifizierte Produkt in der Produktionsphase dem typgeprüften Produkt entspricht.

Prüfung und Zertifizierung
Die Laboranalysen und die Werks- und Baustellenbesichtigungen werden von bei DIN CERTCO anerkannten Prüf- und Inspektionsstellen durchgeführt.

Alle Zertifikate werden auf www.dincertco.de tagesaktuell veröffentlicht.

Das Zertifikat Prallschutzwände ist ein Jahr gültig. Das Zertifikat kann nach Ablauf der Gültigkeit und erfolgreicher Überwachungsmaßnahmen um jeweils ein weiteres Jahr verlängert werden.

Prüfung und Bewertung

Die Laboranalysen und die Werks- und Baustellenbesichtigungen werden von bei DIN CERTCO anerkannten Prüf- und Inspektionsstellen durchgeführt.

Alle Zertifikate werden auf www.dincertco.de tagesaktuell veröffentlicht.

Das Zertifikat Prallschutzwände ist ein Jahr gültig. Das Zertifikat kann nach Ablauf der Gültigkeit und erfolgreicher Überwachungsmaßnahmen um jeweils ein weiteres Jahr verlängert werden.